• Beitrags-Kategorie:Allgemein

Fast alljährlich lassen Silvia und ich das Drachenjahr mit dem Besuch des Corralejo-Kite-Festival auf Fuerteventura ausklingen.

In diesem Jahr gab es bereits die 36.te Ausgabe der Veranstaltung und 200 Drachenpiloten aus 20 Nationen haben sich auf den Weg zur Vulkaninsel gemacht. Das Drachenfest findet jeweils über 4 Festivaltage statt. Tag 1 beginnt im Westen der Insel, in El Cotillo. Hier gibt es eine schöne Bucht, die auch herrlich zum Baden einlädt. Hier ist zwar nicht so viel Platz, aber am ersten Tag ist man eh damit beschäftigt, seine Drachenfreunde aus aller Welt wieder zu begrüßen. Meist hat man sich ja auch ein Jahr nicht gesehen. Der Wind am ersten Tag war heftig und ruppig, so dass die Anzahl der Drachen am Himmel sich ein wenig in Grenzen hielt.

Tag 2: Das Festival wechselt nach Corralejo an den riesigen Strand des „Grandes Playas“ Der Wind an diesem Tag etwas schwächer, Anfang der Woche hatte er noch Sturmstärke, aber Ideal um fast alles an den Himmel zu bekommen. So war in kürze der Himmel bunt geschmückt. Hier lassen wir einfach mal die Bilder sprechen.

Tag 3: Auch an diesem Tag wieder: Kaiserwetter. Seit Beginn der Woche sind die Temperaturen ständig gestiegen 24 – 27 Grad und am Ende des Urlaubes standen sogar die 30° auf dem Thermometer. In kurzer Zeit war der Himmel wieder mit allem gefüllt was man sich vorstellen kann. Nicht nur der Himmel war voll sondern auch der Strand. Nach geschätzten 40.000 Zuschauern im vergangenen Jahr, annoncierte man nach dem Fest Stolze 70.000 Gäste in den Medien. Das hatte allerdings auch den Nachteil das die Gästen kreuz und quer durch die Drachen liefen. Da gibt es noch ein wenig Arbeit für die Organisatoren. Ansonsten ist die Organisation auf Fuerte gut. An den Festivaltagen gibt es jeweils Lunchpakete für die Teilnehmer. Die Party am Samstagabend für alle ist selbstverständlich.

Resumee: Wieder einmal eine tolle Veranstaltung, Sonne Tanken für den langen Winter und viele Freunde wieder getroffen. 2024 sind wir wieder dabei!

Nach dem Fest: Ist alles noch nicht vorbei. Man trifft sich zum Beispiel wieder am Strand von El Cotillo und fliegt in den Sonnenuntergang hinein.